Schlagwort-Archive: mitten im leben

Mit erhobenem Zeigefinger … “Teenies auf Partyurlaub – Eltern undercover”


Teenager die zum ersten Mal ohne ihre Eltern in den Urlaub fahren. Ein heikles Thema, zumindest wenn es nach RTL geht. Besorgte Eltern reisen ihren Teenager-Kindern hinterher und bespitzeln sie bei ihren nächtlichen Sauftouren oder beim Rumgeknutsche mit wildfremden Jungs. Stasi 2.0 oder “Teenies auf Partyurlaub – Eltern undercover”. Und nachdem Mama und Papa dann sehen, wie sich der Junior das erste Mal so richtig abschießt, kommt der große Schock. Zumindestens für die Kamera. Die Eltern spielen sich hier als Wahnsinns-Moralapostel auf und tun ja gerade so, als wären sie niemals jung gewesen und hätten mal über die Stränge geschlagen. Nach ein paar Tagen geben sich die Eltern dann zu erkennen und konfrontieren ihre Kinder mit allem. Die Teenis wissen offenbar von alledem nichts oder können einfach nur gut schauspielern. Gekrönt wird das Ganze nur noch von den Tipps des Sozialpädagogen Thomas Sonnenburg (“Die Ausreißer – Der Weg zurück”), damit die Sendung auch noch irgendwie einen erzieherischen Touch bekommt. Doch mit erhobenem Zeigefinger anzukommen verändert wohl eher nichts oder nicht viel. Viel mehr sollten sich die besorgten Eltern etwas mehr mit ihren pubertierenden Kids beschäftigen und wenigstens versuchen sie zu verstehen. Denn junge Erwachsene wollen und müssen sich ausprobieren, um ihre Grenzen auszuloten. Manchmal müssen sie auch einfach total abstürzen, um zu begreifen, wieso sich ihre Eltern überhaupt Sorgen machen. Gegenseitiges Verständnis und Akzeptanz kann einiges bewirken und ist in jedem Fall sinnvoll im gemeinsamen Umgang miteinander. Hier bei RTL wirkt alles hingegen wie eine Mischung aus “X Diaries” und “Mitten im Leben”. Für RTL hat das Sommerloch anscheinend schon begonnen. Mit dieser Sendung tut man niemandem einen Gefallen, vor allem den Zuschauern nicht. Die Spitzel-Teenager-Show ist geschmack- und niveaulos – unnötig wie ein Kropf oder ein Überbein.

Foto: RTL

Berlin – Tag & Nacht – “Big Brother” meets “Berlin, Berlin”


Nachdem gestern Abend die letzte Folge der Container-Show “Big Brother – The Secret” über die Bildschirme flimmerte (übrigens mit Engelflüsterer Rayo als Gewinner), beglückt uns RTL 2 nun 120 Folgen lang mit einem, wie sie es selbst nennen, Realtainment-Format. Dafür hat der Sender acht, möglichst gegensätzliche Charaktere, in ein Loft in Berlin-Kreuzberg einquartiert. Und nun hofft der Sender darauf, dass die Laiendarsteller das Drehbuch gut umsetzen. Von schauspielern kann dabei natürlich gar keine Rede sein. Es soll zwar alles möglichst so echt und unterhaltsam wirken, wie es geht. Aber im Grunde genommen ist es nichts anderes, als eines der unzähligen Scripted Reality-Formate, die es seit Jahren schon zu Hauf im TV gibt. Echte Menschen mit ausgedachten Namen erleben ausgedachte und durchgeskriptete Ereignisse nach Drehbuch, ähnlich wie in den Sendungen “Mitten im Leben” oder “Die Schulermittler”. Nach den ersten paar Minuten hätte man am liebsten schon weggezappt. Denn so einen Schwachsinn wie in dieser Realtainment-Serie hat RTL 2 schon lange nicht mehr verzapft. Ein echter Griff ins Klo um genau zu sein. Dagegen wirken die Doku-Soaps mit der überkandidelten Millionärs-Famile Geissen oder die Schnippel-Show “Extrem schön! – Endlich ein neues Leben” wie ein leichter, aber unbedeutender Windhauch im TV-Wald. Wieso der Sender auf die Idee kommt, dass dies irgendjemanden jucken könnte ist einem zwar schleierhaft, aber wahrscheinlich geht das Konzept des Münchner Privatsenders am Ende sogar noch auf. Denn offenbar findet der klassische RTL 2-Seher diese Art der Fernsehunterhaltung aufregend und authentisch. Anders kann man sich den Erfolg von Sendungen wie “Big Brother”  und anderen Formaten nicht erklären. RTL 2 vergleicht sich offenbar sogar mit der ARD-Erfolgssendung “Berlin, Berlin”, die von 2002-2005 mit insgesamt 86 Episoden im TV lief. Die Serie wurde, auch Dank der cleveren Dialoge und guten Darsteller wie Felicitas Woll, Jan Sosniok und Alexandra Neldel, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2004 wurde sie mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie “Beste Sitcom” und mit dem amerikanischen International Emmy Award in der Kategorie “Best Comedy” prämiert. “Berlin – Tag & Nacht” wird sicherlich nicht annähernd an den Erfolg der ARD-Serie heranreichen, geschweige denn sich damit messen lassen. Aber das haben die Macher und auch RTL 2 nicht im geringsten vor. Vielleicht wird dieses Realtainment-Format ja auch frühzeitig wegen schlechter Quoten abgesetzt. Aber darauf kann man wohl eher nicht hoffen. Denn schon die letzte Staffel “Big Brother – The Secret” befand sich zwischenzeitlich im Quoten-Keller. Allerdings wird man das Gefühl nicht los, dass RTL 2 dies manchmal einfach ignoriert, frei nach dem Motto: Augen zu und durch! Das beste an der ganzen Sache ist, dass es ab heute “nur” noch 118 Folgen dieses fürchterlichen TV-Wahnsinns sind, die RTL 2 ausstrahlt.

Foto: RTL II